Samstag, 22. August 2015

1, 2, 3, 4, 5

Philip K. Dick war fünf mal verheiratet. Interessant wäre es sicher (gewesen?), seine erste Frau zu finden, Jeanette Marlin, mit der er 1949 nur ein halbes Jahr zusammengelebt hat. Sie ist für seine Biographen nicht aufzufinden gewesen; die beste Behandlung des Themas findet sich wohl durch Frank Hollander in PKD Otaku #26.
Bücher über Philip K. Dick von Tessa Dick
Die vier anderen Ehefrauen von Dick sind noch aufzufinden, zwei von ihnen haben auch über ihren Ex-Mann veröffentlicht.
Zum einen ist das Tessa Dick, seine letzte Ehefrau, die verschiedene Bücher bei CreateSpace, d.h. im Selbstverlag bei Amazon, herausgebracht hat. In der Regel zähle ich Print-on-Demand nicht zu den sammelbaren Büchern, bei Tessa Dick mache ich eine Ausnahme. Eine sehr frühe Biographie, The Dim Reflection of Philip K. Dick von 2008, ist nicht mehr erhältlich. Offenbar gab es Probleme mit den Rechteinhabern von Dick, dem formidablen Trust, die so weit gehen, dass auch in ihrem Blog alle Erwähnungen des Buches gestrichen sind, wenn mich meine Erinnerung an sie nicht trügt; und auch das Internet Archive hat eine Erinnerungslücke, wahrlich phildickian. Leider fehlt mir ausgerechnet dieses Buch, antiquarisch ist es teuer erhältlich... Zum Glück konnte ich The Owl in Daylight günstig kriegen (Amazon.de bietet die CreateSpace Bücher an, das spart viel Porto), auch dieses Buch ist aus wohl ähnlichen Gründen nicht mehr erhältlich. Auf jeden Fall interessant und noch erhältlich sind Remembering Firebright (2009) und Firebright and the Edge of Reality (2011), von denen es scheinbar verschiedene Versionen gibt. Aber selbst Amazon kann das nicht wirklich gut erklären. Verschiedene Briefe von ihr sind auch in der Philip K. Dick Society (PKDS) Newsletter veröffentlicht.
Die Ankunft von Search for Philip K. Dick, 1928-1982  direkt von der Autorin im Jahr 2009
Dort finde man auch zwei Brief von Dicks dritter Ehefrau, Anne R. Dick. Auch sie hat eine Biographie, eine Memoir, herausgebracht, in der ersten, gebundenen Ausgabe bereits 1995 bei Edwin Mellen: Search for Philip K. Dick, 1928-1982: A Memoir and Biography of the Science Fiction Writer. Diese Buch war lange vergriffen, 2009 hat es Anne Dick offenbar im Selbstverlag neu und erweitert als Taschenbuchausgabe wieder aufgelegt. Für einige Monate war es über eine Webseite bei ihr direkt zu bestellen, man konnte es sogar signiert bekommen. Ich habe mir das geleistet, das war auch noch vor der Grossen Portokostenerhöhung. Und wann hat man sonst schon mal die Gelegenheit, Post von Dicks (Ex-)Ehefrau zu erhalten? In jedem Fall ein schönes Stück für die Sammlung.
Signiert von Anne R. Dick
Im folgenden Jahr, 2010, hat dann Tachyon Publications das Buch buchstäblich übernommen. Mit neuer ISBN, neuem Titelbild und verändertem Titel, ein The steht jetzt davor, ist das Buch jetzt, ebenfalls als Taschenbuch, von Tachyon erhältlich. Ausserdem gibt es eine Einführung von David Gill von TotalDickHead und ein bisschen ASCII-Art. Tachyon hat aber wohl auch die Reste der ursprünglichen Auflage weiter vertrieben, das Impressum und die Verlagsangaben auf der Rückseite aber mit entsprechenden Aufklebern überklebt; zumindest werden derartige Exemplare gelegentlich antiquarisch angeboten.
Ein lesenswertes Interview mit Anne Dick über ihr Buch und ihren Mann findet sich bei io9.
Am Schluss sei noch kurz Anne Minis Memoir erwähnt, A Family Darkly: Love, Loss, and the Final Passions of Philip K. Dick. Auch dieses Buch ist offenbar durch Einwirkung des Trusts nie erschienen; Annes vorsichtige Schilderung dieser Auseinandersetzung findet sich hier.  Anne Mini ist die Tocher von Kleo Mini, Dicks zweiter Frau, jedoch aus deren folgender Ehe. Dick und Mini hatten aber offenbar weiterhin Kontakt, so dass Anne Dick wohl getroffen hat und öfter telefonisch Kontakt hatte. In welcher Intensität das stattfand, ist wohl unklar. Bei Amazon.com wird das Buch gebraucht für einen sehr üppigen Preis angeboten; der Preis wäre wohl angemessen, wenn man hoffen könnte, ein praktisch einmaliges Rezensionsexemplar, Prüfdruck o. ä. zu erhalten... das ist aber wohl eher unwahrscheinlich.
Keines der Bücher hat es (bisher?) in's Deutsche geschafft. Für jeden, der sich für Dicks Biographie interessiert, ist aber zumindest Anne Dicks Buch eine wertvolle Bereicherung.
Als Web-Tipp dieses mal eine nette Seite über Philip K. Dick, sich sich mit dem Abschnitt in dem er in Orange County gelebt habt beschäftigt; hier sind auch einige bibliographische Verweise und einige private Photos und eine weitere Anekdote über den Trust im Zusammenhang mit der Special Collection, das waren hauptsächlich Manuskripte und Briefe, die lange Zeit in Fullerton waren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen