Samstag, 8. September 2018

Kroatisch

Ferien, Sommer, Sonne, Kroatien! Kroatien ist ein beliebtes Ziel deutscher Urlauber - und es gibt in Kroatien einige Ausgaben von Philip K. Dick in der Landessprache.
Auf Kroatisch: Ubik und Čovjek u visokom dvorcu, der deutsche
Titel ist Das Orakel vom Berge von Philip K. Dick
Bei näherer Betrachtung zeigt sich allerdings, dass es nicht so leicht ist, festzustellen, was von Dick überhaupt auf Kroatisch erschienen ist. Es ist nämlich kein kleines Problem kroatische von serbischen Texten zu unterscheiden - über das Serbische wurde in diesem Blog auch bereits berichtet. Die Probleme bei der Abgrenzung des Kroatischen vom Serbischen entspringen natürlich der Entwicklung dieser Sprachen bzw. - laut Wikipedia linguistisch korrekt - diesen zwei Standardvarietäten des südslawischen Zweigs der slawischen Sprachen, die massgeblich von den politischen Verhältnissen auf dem Balkan beeinflusst ist.
Bis zur Unabhängigkeitserklärung Kroatiens von 1991 war Serbokroatisch die Amtssprache. Zur Unterstützung der eigenen nationalen Identität ist man seitdem bemüht, das Kroatische klar vom als zuvor aufgezwungen wahrgenommene Serbischen bzw. Serbokroatischen abzusetzen. Man kann vermuten, dass auch die baskische und katalanische Ausgabe letztlich aus ähnlichen, eben politischen Motiven heraus entstanden sind.
Ich habe nun für die Systematik in meinem Katalog den Entschluss gefasst, dem Kroatischen - zumindest vorerst - nur die Ausgaben nach 1991 zuzurechnen. Der erste ins Kroatische übersetzte Roman ist somit wohl Oko Na Nebu [Eye in The Sky] im Sammelband Monolith 001. Die Bibliotheken führen dieses Werk online (meist) als Kroatisch. Die neueste Ausgabe, Das Orakel vom Berge, ist auf Kroatisch Čovjek u visokom dvorcu, aus diesem Jahr und unzweifelhaft in kroatischer Sprache: Der serbische Titel von 1977 ist Čovek u visokom dvorcu. Dazwischen liegen vier weitere kroatische Romane - die erstklassigen Romane Blade Runner, Der dunkle Schirm und Ubik und das dagegen wohl deutlich abfallende Deus Irae - und dazu immerhin drei Sammlungen von Kurzgeschichten, sowie zahlreiche in verschiedenen Magazinen und Anthologien einzeln veröffentlichte Geschichten. Auf der Balkanhalbinsel sind Kurzgeschichten offenbar noch beliebt.
Für den Aufbau einer Sammlung in diesem Bereich helfen auf jeden Fall Sprachkenntnisse, die Unterscheidung von serbischen und kroatischen Ausgaben ist eben schwierig. Immerhin wird Kroatisch ausschliesslich mit lateinischen Buchstaben geschrieben. Kroatische Ausgaben, auch antiquarische, sind über das Internet eigentlich leicht zu finden - und auch erhältlich, allerdings wir es dann recht mühsam mit den Bedingungen für Zahlung und Versand. Aber Kroatien ist immer eine Reise wert und die aktuelleren Titel sind dort im Buchhandel noch erhältlich. Und wenn man nicht selber fahren kann, hat man vielleicht eine nette Kollegin, die dort in ihrem Urlaub ein Buch besorgen kann.
Eine Liste aller Sprachen, in die Philip K. Dick übersetzt ist, findet sich wie immer hier im Blog.

Samstag, 1. September 2018

Französisch

Frankreich! Das Land, das Philip K. Dick am meisten geliebt hat. Und dieser Satz gilt wohl in beiden seiner Bedeutungen. Kurzgeschichte und Roman sind in Italien vor entsprechenden Ausgaben in Frankreich erschienen und es gibt dort auch insgesamt mehr Ausgaben, aber die Liebe der Franzosen zu Dick erscheint doch grösser zu sein als die der Italiener - oder auch die der Deutschen. In jedem Fall wird diese Zuneigung von Dick mehr erwidert. Frankreich und Metz spielen in seinen Äusserungen immer wieder eine grosse Rolle. Er erzählt immer wieder vom 2eme Festival International de la SF de Metz im September 1977 und schreibt auch regen Briefverkehr mit Frankreich. Dick plante wohl bis zu seinem Tod eine weitere Reise nach Frankreich (mit - wohl, möglicherweise - einem Abstecher nach Deutschland).
Die Gründe für diese Verehrung durch die Franzosen sind sicher vielfältig. Es mag nicht nur daran liegen, was Dick geschrieben hat, sondern auch an der politischen Situation, vorhanden war sie auf jeden Fall. Mehr dazu nachlesen lässt sich im Artikel Dick in France: A Love Story von Roger Bozetto in Science-Fiction Studies #45 (1988). Dick wurde zu einer Kultfigur für französische Intellektuelle, an Fachbereichen für englische Literatur blieb er dagegen eher unbekannt.
Die erste französische Veröffentlichung war, wie üblich, eine Kurzgeschichte, hier Le sacrifié, auf Deutsch Entbehrlich [Expendable] im März 1954. Als erster Roman erscheint Les Mondes Divergents auf Deutsch Und die Erde steht still [Eye in the Sky] im Jahr 1959.
Insgesamt sind mehr als 215 Ausgaben der Science Fiction-Romane, 55 Ausgaben von Kurzgeschichtensammlungen und 23 Ausgaben aller neun Romane erschienen, weiterhin 15 Sammelbände und natürlich viele Kurzgeschichten in allgemeinen Anthologien.
Ubik in französischer Übersetzung, UGE (1999)
Heute erscheint Dicks Werk (überwiegend) beim renommierten Verlag Gallimard, auch das zeigt den hohen Stellenwert, den Dick in Frankreich hat. Und nur in Frankreich wird Dick auf französisch publiziert, ich konnte keine französischen Ausgaben aus Belgien oder anderen Ländern finden.
Französische Bücher sind in Deutschland problemlos zu erhalten. Da auch Antiquariate und private Verkäufer (sehr) günstig nach Deutschland versenden - und das Bezahlen dank SEPA gar kein Problem mehr ist - sind dem Sammeln französischer Ausgaben auch in Deutschland keine Grenzen gesetzt. Und es gibt sehr viel zum Sammeln!
Eine umfangreiche französische Bibliographie findet sich bei nooSFere und im auch sonst recht aktiven Blog dickien.fr; und es gibt auch noch viel mehr - und vielleicht sogar bessere - französische Webseiten zu Philip K. Dick, diese beiden sind mir jedoch immer wieder begegnet und vor allem derzeit auch noch am Leben.
Eine Liste aller Sprachen, in die Philip K. Dick übersetzt ist, findet sich natürlich auch hier im Blog.