Samstag, 9. Mai 2015

Ein ungelöstes Rätsel

Eine broschierte Ausgabe von Philip K. Dicks LSD-
Astronauten
bei Insel
Im Rahmen eines Konvoluts von Bücher von Philip K. Dick ist neulich eine durchaus rätselhafte Ausgabe bei mir gelandet. Ich gebe zu, dass mich das Konvolut auch wegen dieser Ausgabe angesprochen hat, allerdings war die Motivation - zumindest auch - diejenige, einige Bände auszutauschen. Als das Buch dann vor mir lag, war es nicht weniger rätselhaft als es auf dem Bild gewesen war: Eine broschierte Ausgabe des Insel-Bandes LSD-Astronauten von 1971. Vom Format minimal kleiner als die bekannte gebundene Ausgabe im Pappeinband mit Schutzumschlag, weil der Einband dieser broschierten Ausgabe eben so gross wie der Buchblock ist, wie das bei Taschenbüchern eben so ist. Bei den gebundenen Ausgaben sind der Pappeinband und der Schutzumschlag in üblicher Weise grösser als der Block. Und der Block dieser broschierten Ausgabe ist identisch mit dem Block der gebundenen Ausgabe. Es gibt keinerlei Hinweise im Text auf eine gesonderte Ausgabe, der Block ist identisch. Auch der Umschlag, obwohl am Rücken fest mit dem Block verklebt, ist vom Material ein Schutzumschlag - und leidet daher, wie die meisten Exemplare dieser Insel-Reihe, unter Auflösungserscheinungen: Eine durchsichtige Schutzfolie löst sich vom Schutzumschlag. Dieses Exemplar ist jedoch diesbezüglich in gutem Zustand; es ist wohl auch gelesen. Ein Bleistifteintrag "€ 30" zeigt, dass das Buch schon eine längere Reise hinter sich hat.
Die Bindung der broschierten Ausgabe
von LSD-Astronauten im Vergleich mit
den gebundenen Ausgaben
Die Bindung sieht absolut professionell aus und nicht repariert oder bearbeitet; auf dem Bild sieht man oben die broschierte Ausgabe, darunter die gebundene, ganz unten die andere Dick-Ausgabe in der Insel-Reihe Science Fiction, Mozart für Marsianer von 1973. Es sieht nicht so aus, als ob jemand seine gebundene Ausgabe neu gebunden hätte, es scheint auch nicht möglich zu sein, den Block so sauber aus einer gebundenen Ausgabe zu lösen. Die Ausgabe muss wohl so vom Verlag kommen.
Worum handelt es sich hier also? Die offensichtlichste Erklärung ist wohl, dass es sich um ein Rezensionsexemplar handelt; ich weiss nicht, ob Insel Rezensionsexemplare dieser Art herausgegeben hat. Es scheint allerdings (auch) bei Insel üblich gewesen zu sein, Rezensionsexemplare als solche zu kennzeichnen, d.h. mit einem Aufkleber zu versehen und zu stempeln. Das ist hier nicht passiert.
Wenn man nach US-Ausgaben von Dick sucht, findet man viele Rezensionsexemplare, d.h. mit dem Vermerk review copy. Man findet auch viele proof copies. Das sind Probedrucke, die wohl allerdings auch in der Art von Rezensionsexemplaren verteilt werden. Möglicherweise handelt es sich bei dieser Ausgabe also auch um eine Art Probedruck, allerdings habe ich solche Probedrucke bei deutschen Ausgaben vorher noch nicht gesehen.
In meiner Sammlung wird dieses Exemplar erst mal einen festen Platz einnehmen, sein Stellenwert ist mir allerdings nicht ganz klar. Entweder ist dies ein kurioses Einzelstück - oder ein seltenes Rezensionsexemplar (oder was auch immer). In jedem Fall ist so eine Ausgabe eine Bereicherung - und jede Überraschung ist doch willkommen.
Zu den Insel-Ausgaben kann man wohl noch anmerken, dass sie in lila gedruckt sind. Inhaltlich kann man anmerken, dass die Titel kritisiert werden, die sich von den englischen Originaltiteln unterscheiden und auch irgendwie nicht zu passen scheinen. Die Suhrkamp-Ausgaben haben die Titel übernommen, spätere Ausgaben von Heyne bzw. Haffmans haben neue Titel gewählt: Marsianischer Zeitsturz bzw. Die drei Stigmata des Palmer Eldritch.
Der Web-Tipp ist eine ungewöhnliche Seite mit einer Bibliographie zu Werken und - interessanter - vielen interessanten Büchern und Artikeln über Dick: Eine Philip-K.-Dick-Bibliographie / A Bibliography of Philip K. Dick.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen