Samstag, 7. November 2015

Mehr Leben...

Philip K. Dick: Entropie und Hoffnung - 
Texte und Materialien zur phantastischen
Literatur, Tilser (1993), gebunden
Dieser Eintrag ist nur ein kurzer Nachtrag zum Blog zu Anthologien zu Leben und Werk. Der dort angekündigte Ausflug zu Universitätsbibliothek ist erfolgt. Und zu meiner grossen Verwunderung konnte ich dort tatsächlich eine gebundene Ausgabe von Uwe Antons Philip K. Dick: Entropie und Hoffnung - Texte und Materialien zur phantastischen Literatur (1993) finden. Ich hätte mich nicht wundern sollen, sind doch die Angaben von Bibliotheken selten fehlerhaft - anders als das, was uns das wunderbare Internet oft bietet - oder gar ebay. Amateure haben oft ihre Probleme ein Erscheinungsjahr richtig anzugeben - oder kopieren von irgendwo. Gerade bei ebay gilt mehr als sonst caveat emptor.
Ein Blick in die gebundene Ausgabe erklärt auch, warum die kartonierte Ausgabe beide ISBNs trägt, nämlich die für die kartonierte Ausgabe (3-910079-01-6) und die für die gebundene Ausgabe (3-910079-08-3). Offenbar ist die gebundene Ausgabe einfach genau das: Die kartonierte Ausgabe wurde vollständig eingebunden, mit dem blauen Karton-Einband, sie bildet so den Block der gebundenen Ausgabe. Der ansonsten unauffällige blaue Leinen-Einband hat den verkürzten Haupttitel Philip K. Dick eingeprägt, auf dem Buchrücken ist zusätzlich noch der Verlagsname und -logo eingeprägt; es gibt auch ein Lesebändchen. Dieses Buch ist also sicher nicht von der Bibliothek gebunden, sondern kommt so vom Verlag. Möglicherweise handelt es sich auch um eine Ausgabe für Bibliotheken, der Anspruch des Buches ist durchaus ein wissenschaftlicher. Der Plastikeinband, den das gezeigte Exemplar hat, kommt jedoch wohl eher von der Bibliothek. Diese gebundene Ausgabe hat seinerzeit stolze 78 DM gekostet, verglichen mit den 34,80 DM für die Paperback-Ausgabe.
Uwe Anton taucht in diesem Blog zwangsläufig immer wieder auf und wird es wohl noch öfter tun, zumal bei der Sekundärliteratur einzelne Artikel noch gar nicht betrachtet wurden - und auch da gibt es zahlreiche von Anton. An anderer Stelle wird Anton ubiquitär und der Dick-Apologet überhaupt genannt. Das kann kein Vorwurf sein. Leider hat sich aber an der Tatsache wohl nichts geändert, obwohl in den letzten Jahren nur sehr wenig Neues von Anton zum Thema Dick gekommen ist. Man würde sich wünschen, dass hier neue Apologeten erscheinen... auch die Exegesis hat in deutschen Veröffentlichungen praktisch keinen Widerhall gefunden. Andererseits sind heutzutage die englischen Veröffentlichungen nicht so sehr weit entfernt...
Das Paperback bildet den Buchblock
der gebundenen Version von Uwe
Antons Entropie und Hoffnung
Dieser Fund reisst auf jeden Fall eine grosse Lücke in meine Sammlung. Dieses Buch dürfte wohl die seltenste Ausgabe sein, die ich in meiner Sammlung (nicht) habe, zumindest ausserhalb der grauen Literatur, also der Ausgaben ohne ISBN und ISSN (hauptsächlich diversen alten Fanzines, die ich nur in Literaturverzeichnissen und in diversen online-Listen gesehen habe). Übrigens hat auch Entropie und Hoffnung ein sehr ausführliches Literaturverzeichnis mit einigen sonst nirgendwo gesehenen Einträgen. Schon allein dafür lohnt sich die Suche nach diesem Buch, das allerdings auch in der kartonierten Ausgabe selten zu finden ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen