Samstag, 12. November 2016

Komisch

Ich gebe gerne zu, dass ich nicht gedacht hätte, dass in meinem Katalog noch deutsche Beiträge von Philip K. Dick fehlen - zumindest nicht solche in regulären Buchausgaben (bei Fanzines ist die Lage naturgemäss etwas unübersichtlich). Und die Bekenntnisse eines Reifennachrillers bei Haffmans stehen zwar schon lange in meinem Katalog, ich konnte aber niemals herausfinden, in welchem Buch dieser Text stehen sollte oder um was es sich dabei überhaupt handeln sollte. Und ich war dann fest davon ausgegangen, dass es sich um eines der zahlreichen nicht veröffentlichen Bücher bei Haffmans handelte. Aber es passieren manchmal komische Sachen und so konnte ich tatsächlich das Buch finden, in dem sich der Reifennachriller findet. Der Reifennachriller ist natürlich Jack Isidore, der Chronist in Philip K. Dicks Roman Eine Bande von Verrückten. Am Anfang des Romans ist das Nachrillen von Reifenprofilen Jacks ungewöhnlicher, merkwürdiger, oder eben komischer Beruf:
»Ich bin ein Reifennachriller. Das heißt, wir nehmen die Glatzen, also Reifen, die so abgefahren sind, daß sie nur noch wenig oder gar kein Profil mehr haben, und dann nehmen die anderen Nachriller und ich eine heiße Ahle und rillen bis auf den Mantel runter, immer nach dem Muster des alten Profils, so daß es aussieht, als wäre noch Gummi an dem Reifen...Und dann malen wir den nachgerillten Reifen mit schwarzer Gummifarbe an, so daß er wie ein echt verdammt guter Reifen aussieht. [...]«
Humoore. Hochkomik I vom Haffmans Verlag (1991)
mit Auszügen aus Eine Bande von Verrückten und
Der dunkle Schirm von Philip K. Dick
Tatsächlich ist diese Art von Komik gelegentlich in Dicks Werk versteckt, es muss einem sofort Joe Chips Diskussion - und letztlich Zusammenstoss - mit seiner Tür einfallen: Ich bin noch nie von einer Tür verklagt worden.
Veröffentlicht ist der Auszug daher auch in Das Hausbuch der literarischen Hochkomik (1987), dem offenbar ersten Band einer kleinen Reihe: Haffmans' handliche Hausbücher. Die Bücher selbst sind allerdings alles andere als klein, 1578 Seiten hat dieser Band - und seinerzeit den stattlichen Preis von 50 DM. Das Buch, aus dem der Text kommt, Eine Bande von Verrückten ist in deutscher Erstausgabe im selben Jahr erschienen, 1987, allerdings nicht bei Haffmans sondern beim Kleinverlag Reidar in Hamburg. Die Übersetzung des Romans ist von Gero Reimann, der Auszug ist jedoch von Michel Bodmer übersetzt, da der komplette Roman deutsch erst danach erschien.
Erst etwas später habe ich entdeckt, dass der Band noch einen weiteren Auszug von Dick enthält, nämlich zwei Seiten des Romans Der dunkle Schirm in der Übersetzung von Karl-Ulrich Burgdorf.
1991 sind die beiden Texte noch einmal in Humoore. Hochkomik 1, einem Teilnachdruck des Hausbuchs erschienen. Von diesem Teilnachdruck gibt es wohl eine zweite Auflage aus dem Jahr 1993, dann allerdings nicht mehr bei Haffmans, sondern bei Heyne - aber mit unveränderter ISBN.
Später ist ebenfalls bei Haffmans, in Die allerneueste klassische Sau (1999), ein weiterer Auszug aus Dicks Werk erschienen, nämlich aus dem Band Die kaputte Kugel (1993). Auch dieser Band ist später, 2001, noch einmal im Umfeld von Heyne erschienen, im Diana Verlag. Und kürzlich ist auch ein Auszug aus der Exegese erschienen.
Und zum Thema Dick und Komik: Einige seiner frühen Kurzgeschichten haben natürlich auch eine durchaus komische Pointe, allen voran natürlich Dicks erste (veröffentlichte) Kurzgeschichte Und jenseits - das Wobb.
Das Handbuch und sein Teilnachdruck sind leicht und günstig zu finden, offenbar auch in vernünftiger Erhaltung. Das schwierigste wird wohl sein, die gewünschte Auflage des Nachdrucks zu kriegen, da man sich hier bei gleichen ISBNs auf die Angaben der Verkäufer bezüglich des Erscheinungsjahren wird kaum verlassen können - und die beiden Auflagen wohl gleich aussehen, selbst Fotos also nicht helfen (es hilft nur der Blick ins Impressum).
Mehr zu Haffmans findet man in einem älteren Blogeintrag. Eine Bibliographie von Philip K. Dick im Haffmans Verlag findet sich auf der entsprechenden Seite in diesem Blog.
Und ein Hinweis an Autobesitzer: Das Nachrillen von Reifen sollte nur von qualifiziertem Fachpersonal vorgenommen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen