Samstag, 17. Dezember 2016

Fantastisch

Ein etwas älterer Fund im Bestand ist Die fantastischen 6, herausgegeben von Charlotte Kerner bei Beltz & Gelberg von 2010. Das Buch verspricht im Untertitel Die Lebensgeschichten von Mary Shelley, Bram Stoke, J. R. R. Tolkien, Stanislaw Lem, Stephen King und (eben auch von) Philip K. Dick. Die Herausgeberin selbst schreibt auf nicht mal 50 Seiten unter dem Titel Blade Runner - Philip K. Dick (1928-1982) wurde zum Kafka Amerikas selbst über den Autoren. Sie gliedert ihren Text in zwanzig kurze Kapitel, die - und das ist eine schöne Idee - mit passenden Titeln von Kurzgeschichten von Dick überschrieben sind.
Die fantastischen 6 von Charlotte Kerner bei Beltz & Gelberg
von 2010 mit einer lesensweten Biographie von Philip K. Dick
Und sie schafft es auf diesem für den Anspruch Lebensgeschichte beschränkten Platz auch wirklich ein interessantes Bild von Dick zu zeichnen. Vieles über das sie schreibt, konnte man auf Deutsch so noch nicht lesen - wenn es auch den Leser englischer Quellen weniger überraschen dürfte. Insbesondere die relativ lange Betrachtung der Kindheit ist beachtenswert. Ausserdem wird uns das Bild von Dick als zwar genialem, aber drogenabhängigem Verrückten erspart und Dicks 2-3-74 Erlebnis differenziert diskutiert.
Auch für den mit Dick vertrauten Leser wird dieser Text so absolut ein Gewinn. Die Biographie von Sutin, Philip K. Dick: Göttliche Überfälle macht dieser Text nicht überflüssig, das ist schon wegen des Umfangs kaum möglich, aber er ergänzt ihn durchaus.
Die Beiträge zu den anderen fünf Fantastischen sind von jeweils anderen Autoren und lesen sich - zumindest für den hier weniger Kundigen - durchaus gut; der Text über Lem erwähnt auch die kritische Interaktion mit Dick.
Auch wenn dieses Buch - zumindest nach persönlichem Empfinden - nur relativ leise erschienen ist, gehört es doch zweifelsfrei als Standardwerk in jede Dick-Sammlung - und ist nicht nur für den Sammler interessant, sondern hat jedem an Dick Interessierten etwas zu bieten.
Bei der Suche nach diesem leicht zu findendem Band sollte man auf beste Erhaltung bestehen - oder einfach gleich neu kaufen, das Buch ist derzeit noch zum Originalpreis von 18 Euro erhältlich. Man wird trotzdem einen in jedem Fall lohnenden Fang machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen